Aktuell: Kurzfilm «Ledge» (am Rand) (1:12 Min.)

Bildschirmfoto 2014-12-12 um 09.09.00

Dieser textlich subtile aber bildstarke Kurzfilm spürt der Moralfrage bei Suizid und der Ironie des Schicksals nach. Das Erstlingswerk der jungen Filmemacher Daniel Blumensev und Tristan Upton hat am Zurich Film Festival 2014 ein breites Publikum begeistert.



Marylou Selo wurde als erste Preisträgerin mit dem Aretäus-Preis der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen ausgezeichnet. "Mit Freude und Dankbarkeit nehme ich diesen Preis entgegen - aber ich tue es im Namen der vielen Menschen, die sich im Stillen für Betroffene einsetzen und mit viel Engagement gegen das Stigma kämpfen."  Lesen Sie die Laudatio von Prof. Dr. Martin Schäfer: http://dgbs.de/aretaeus-preis-2014.html

MSelo_Aretaeus-Preis 2014

Entdecken Sie unsere Kampagne «Psyche krank? Kein Tabu!»

JETZT NEU FÜR FIRMEN: Die zweite Kampagne-Phase: «Psyche krank? Kein Tabu am Arbeiteplatz!» leistet wirkungsvolle Sensibilisierung und Hilfestellung in der Arbeitswelt – dort, wo das Tabu besonders stark ist. Machen Sie mit als Pilotbetrieb!

Alle weiteren Infos


Blick-am-Abend_Artikel2014


Die 1994 gegründete Werner Alfred Selo Stiftung engagiert sich seit 20 Jahren für die Erforschung und Entstigmatisierungvon Depressionen und affektiven Störungen.
Ihre Ziele sind:
  • Stigma-Abbau durch Information und
    Öffentlichkeitsarbeit
  • Prävention und bessere Früherkennung
  • Information über die Komorbidität
    zwischen Migräne und Depression
  • Eine fortschrittliche Gesundheitspolitik
    im psychischen Bereich


«Marylou Selo im Film: «Burnout - Depression: Ich sehe was, was Du nicht siehst»

Balken weiss Selo

Ein Film von Tino Wohlwend, u.a. mit Marylou Selo.
Produziert von und DVD bestellen bei: Liechtensteiner Bündnis gegen Depression